EDTA

EDTA ist die Abkürzung für Ethylendiamintetraessigsäure, sie gehört zur Stoffgruppe der Komplexbildner. Komplexbildner können Metallionen binden, die sonst Störungen verursachen würden, wie z.B. die Bildung schwerlöslicher Niederschläge von Erdalkali- oder Schwermetallsalzen. EDTA ist nach bisherigen Kenntnissen biologisch nur schwer bzw. (nach OECD-Testmethoden) gar nicht abbaubar. Nach dem Gebrauch gelangt EDTA größtenteils in das Abwasser. In…

Details

Ehrenamt

Eine zukunftsorientierte Lebensweise bewahrt die Natur und Menschen vor Schaden. Ökopunkte werden nicht nur für das eigene ökologische Verhalten, sondern auch für aktive ehrenamtliche Tätigkeiten in sozialen und ökologischen Vereinen, Gruppen, Stiftungen vergeben.

 

Ehrenamtsbestätigung (PDF, 378 kB)

 

Elektroauto/Stromer

Elektroautos vermeiden Emissionen (Lärm und CO2). Greensurance® bezeichnet Elektroautos als STROMER. STROMER erhalten generell Ökopunkte. Um möglichst CO2-freundlich mobil zu sein, ist das Laden mit Ökostrom sinnvoll. Ökostrom kennt keine direkten Emissionen, indirekte Emissionen bei der Produktion fallen an. Diese können über den GreensFAIR®-Emissionsrechner kompensiert, also klimafreundlich gestellt werden. Dafür werden weitere Ökopunkte vergeben. Jetzt…

Elementarschadenversicherung

Eine Elementarschadenversicherung sollte weder in der privaten Wohngebäude- und Hausratversicherung, noch in der gewerblichen Gebäude-,  Inhalts- und Ertragsausfallversicherung fehlen. Mit einer gebündelten Elementardeckung wird Sachvermögen gegen folgende Risiken geschützt: Überschwemmung (auch durch Starkregen und witterungsbedingte Überschwemmung durch Hagel) Rückstau Erdbeben Erdsenkung Erdrutsch Schneedruck Lawinen Vulkanausbruch Eindringendes Grundwasser ist nur dann versichert, wenn ein Elementarereignis die…

EMAS

Abkürzung für Eco-Management and Audit Scheme; steht für die „Verordnung (EG) Nr. 1221/2009 über die freiwillige Teilnahme von Organisationen an einem Gemeinschaftssystem für Umweltmanagement und Umweltbetriebsprüfung“ – auch als Öko-Audit bekannt. An EMAS können alle Organisationen (Unternehmen, Behörden, Vereine) teilnehmen, die ihre Umweltleistung verbessern möchten. EMAS baut auf die internationale Umweltmanagementnorm DIN EN ISO 14001…

Endenergie

Die Endenergie ist die Energiemenge, die wir einkaufen und für die wir bezahlen. Im Vergleich zur Primärenergie sind die Verluste durch Herstellung, Transport und Bereitstellung bereits berücksichtigt. Konkret geht z. B. bei der Raffinierung von Erdöl zu Heizöl oder durch die Stromerzeugung im Kraftwerk Energie verloren, genauso wie auch beim Transport durch Leitungen. Die beim…

Endenergiebedarf

  Der Endenergiebedarf ist die Energie, die von außen «angeliefert» wird, die ich also als Kunde meinem Versorger tatsächlich bezahle. Heizenergiebedarf, Kühlenergiebedarf, Beleuchtungsenergiebedarf und Raumlufttechnikbedarf ergeben zusammen den Endenergiebedarf (EEB) eines Gebäudes. Wiederum über Energieverluste, Energieeffizienz und Energiebilanz ergibt sich der Primärenergiebedarf eines Gebäudes. Daraus lässt sich direkt die CO2-Emission des Gebäudes errechnen (als Faktor…

Energieausweis

Der Energieausweis (siehe auch Bedarfsausweis) ist ein von dafür qualifizierten Energieberatern erstelltes Dokument, das ein Gebäude hinsichtlich seiner energetischen Qualität bewertet. Dieses Dokument hilft, die Energieeffizienz von Gebäuden zu vergleichen (Primärenergie). In Deutschland ist der Erstellung des Ausweises durch die Energieeinsparverordnung (EnEV) gesetzlich geregelt. Der Energieausweis ist seit dem 1. Juli 1999 bei allen Gebäuden…